Du bist gerade auf der Seite "Dein Wissen"
Eis Muscheln 1 Pfeile Stop

Dein Wissen

Missbrauch und Gewalt

Angstmache

Es gibt manchmal Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, die dir durch ihr Verhalten und das, was sie zu dir sagen, Angst machen. Das dürfen sie nicht. Du darfst NEIN sagenZum Lexikoneintrag für „NEIN sagen“ und dir Hilfe Zum Lexikoneintrag für „Hilfe “holen.

Anzeige

Bei einer (Straf-)AnzeigeZum Lexikoneintrag für „Anzeige“ teilst du der Polizei oder der Staatsanwaltschaft ein Geschehen mit, das eine StraftatZum Lexikoneintrag für „Straftat“ ist. Die Polizei oder Staatsanwaltschaft ist dazu verpflichtet, dir zuzuhören und zu prüfen, ob sie den Fall weiter untersucht und noch andere Personen dazu befragt.

Belästigung

Als Belästigungen werden die Handlungen eines Menschen gegenüber einem anderen Menschen bezeichnet, wie zum Beispiel Hinterherglotzen, BerührungenZum Lexikoneintrag für „Berührungen“ wie z.B. eine ungebetene „Hilfestellung“ beim Sport, abfällige Bemerkungen oder der Blick über die Absperrung der Toilette. Diese Belästigungen können sehr unangenehm sein und ein Gefühl der Hilflosigkeit auslösen. Es gibt Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren.

Beratungsstelle

In einer BeratungsstelleZum Lexikoneintrag für „Beratungsstelle“ arbeiten Frauen und Männer, die dir zuhören und deine Fragen beantworten können. Auch in deiner Nähe gibt es sicher eine BeratungsstelleZum Lexikoneintrag für „Beratungsstelle“, an die du dich wenden kannst, wenn du Hilfe Zum Lexikoneintrag für „Hilfe “brauchst. (→ Deine Hilfe)

Bullying

BullyingZum Lexikoneintrag für „Bullying“ ist ein englischer Ausdruck für Schikanieren und meint, dass eine Person einer anderen Person in sehr böswilliger Weise Schwierigkeiten macht. Das sind sehr unangenehme Verhaltensweisen von Kindern  und Jugendlichen anderen Kindern gegenüber. Sie wollen sie verletzen, ausgrenzen und ihnen mit ständigem Hänseln, Abwerten, Treten und Schlagen wehtun.

Cybermobbing

Mit CybermobbingZum Lexikoneintrag für „Cybermobbing“ ist eine Form des MobbingZum Lexikoneintrag für „Mobbing“ im Internet, in Chatrooms und über Handys gemeint. Dabei werden beleidigende oder peinliche Texte, Bilder und Videos über eine andere Person veröffentlicht oder schon im Netz eingestellte Bilder oder Texte auf eine persönlich grenzverletzende Art und Weise kommentiert. Manchmal werden Kindern auch pornografische Filme oder Bilder, sogenannte „Pics“, gemailt oder gesimst. CybermobbingZum Lexikoneintrag für „Cybermobbing“ ist verboten. Jugendliche ab 14 Jahre können wegen CybermobbingZum Lexikoneintrag für „Cybermobbing“ angezeigt werden.

Doktorspiele

Bei Doktorspielen entdecken Kinder ihren Körper und die Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen durch Anschauen, Untersuchen oder Anfassen. Wenn ein Kind das nicht möchte, dann hat es das Recht, nicht mitzuspielen und die anderen müssen darauf hören. DoktorspieleZum Lexikoneintrag für „Doktorspiele“ werden gern von Kindern im Kindergarten gespielt. Wenn Kinder älter werden, interessieren sie sich für andere Spiele. Größere Kinder, Jugendliche und Erwachsene spielen keine DoktorspieleZum Lexikoneintrag für „Doktorspiele“ mehr.

Druck

Ein Mensch kann gegen einen anderen Menschen DruckZum Lexikoneintrag für „Druck“ ausüben, indem er ihn drängt oder auch zwingt (ZwangZum Lexikoneintrag für „Zwang“), etwas zu tun, was dieser aber nicht tun möchte. Das ist verboten.

Erpressung

Bei einer ErpressungZum Lexikoneintrag für „Erpressung“ macht jemand einer anderen Person DruckZum Lexikoneintrag für „Druck“, damit sie etwas für ihn/sie tut, was sie nicht möchte. Dabei droht der Erpresser oder die Erpresserin mit GewaltZum Lexikoneintrag für „Gewalt“ oder versucht dem Kind Angst und SchuldgefühleZum Lexikoneintrag für „Schuldgefühle“ zu machen. Niemand darf ein Kind erpressen. Die Erwachsenen wissen das.

Exhibitionist
Geheimnis

Es gibt gute und schlechte Geheimnisse. Gute Geheimnisse machen Freude, schlechte machen blöde GefühleZum Lexikoneintrag für „Gefühle“. Wenn du ein GeheimnisZum Lexikoneintrag für „Geheimnis“ mit einer Freundin oder einem Freund teilst, kann dir das ein schönes Gefühl machen. Wenn dir aber jemand ein GeheimnisZum Lexikoneintrag für „Geheimnis“ erzählt, das dich traurig oder dir Sorgen macht, dann darfst du das weitererzählen. Das ist kein Petzen!

Geschenke

Wenn dir jemand etwas schenkt, dann darfst du das ruhig annehmen. Du darfst GeschenkeZum Lexikoneintrag für „Geschenke“ aber auch ablehnen, wenn du sie nicht haben möchtest. Für GeschenkeZum Lexikoneintrag für „Geschenke“ braucht man nichts zu tun. Die Menschen, die dir GeschenkeZum Lexikoneintrag für „Geschenke“ machen, freuen sich mit dir, wenn dir das Geschenk gefällt. Hat dir jemand nur etwas geschenkt, damit du ihm einen Gefallen tun sollst, so ist das nicht in Ordnung und du darfst das ablehnen.

Gewalt

Als GewaltZum Lexikoneintrag für „Gewalt“ werden alle Handlungen bezeichnet, die Menschen körperlich und seelisch weh tun. Kein Mensch darf einem anderen Menschen GewaltZum Lexikoneintrag für „Gewalt“ antun.

Grenzüberschreitung

Wenn die eigenen körperlichen oder seelischen GrenzenZum Lexikoneintrag für „Grenzen“ von anderen Menschen nicht akzeptiert und verletzt werden, ist das eine GrenzüberschreitungZum Lexikoneintrag für „Grenzüberschreitung“. Das kann sehr unangenehm sein und wehtun. Niemand darf deine GrenzenZum Lexikoneintrag für „Grenzen“ überschreiten und verletzen.

Komplimente

KomplimenteZum Lexikoneintrag für „Komplimente“ sind freundliche Äußerungen gegenüber einem anderen Menschen über dessen Eigenschaften, Aussehen oder bestimmte Fähigkeiten, z.B. in der Schule. Wenn deine Freundin oder dein Freund dir ein Kompliment macht, dann freue dich darüber. Manche Menschen machen dir nur KomplimenteZum Lexikoneintrag für „Komplimente“, damit du ihnen vertraust und sie dein VertrauenZum Lexikoneintrag für „Vertrauen“ später ausnutzen können.

Macht

Wenn eine Person mehr Möglichkeiten zu handeln gegenüber einer anderen besitzt, hat sie mehr MachtZum Lexikoneintrag für „Macht“. Das kann z.B. der Besitz von bestimmten Fähigkeiten oder materiellen Dingen oder einer höheren Stellung sein. Eine Stellung bedeutet dabei, anderen sagen zu dürfen, was sie tun sollen. Eltern, die Lehrerin oder auch der Trainer haben eine höhere Stellung als die Kinder, die ihnen anvertraut sind. Die Kinder müssen auf diese Erwachsenen hören, wenn sie etwas sagen. Wenn die Person mit der größeren MachtZum Lexikoneintrag für „Macht“ diese MachtZum Lexikoneintrag für „Macht“ aber ausnutzt, um einer anderen Person, z.B. den Kindern zu schaden, so ist das nicht in Ordnung.

Mobbing

Als MobbingZum Lexikoneintrag für „Mobbing“ werden Verhaltensweisen bezeichnet, die andere Menschen regelmäßig körperlich und seelisch verletzen und als Mensch entwürdigen sollen. Beispiele sind die Verbreitung von Lügen, ständige Kritik, Gewaltandrohungen und Beschimpfungen. MobbingZum Lexikoneintrag für „Mobbing“ kann durch körperliche GewaltZum Lexikoneintrag für „Gewalt“, durch abwertende Sprüche und durch Ausgrenzen  geschehen.

obszön

Ein Begriff, mit dem man Bemerkungen, Sprüche, aber auch Bilder und Fotos bezeichnet, die häufig aus dem Bereich der Sexualität Zum Lexikoneintrag für „Sexualität “kommen. Sie können sehr unangenehme GefühleZum Lexikoneintrag für „Gefühle“  wie Ekel und auch SchamZum Lexikoneintrag für „Scham“ auslösen und du empfindest sie als nicht richtig. Vertraue deinem Gefühl. Du darfst über deine GefühleZum Lexikoneintrag für „Gefühle“ selbst entscheiden.

Opfer

Als OpferZum Lexikoneintrag für „Opfer“ werden Personen bezeichnet, gegen die eine StraftatZum Lexikoneintrag für „Straftat“ begangen wurde.

Pimmelzeiger

Manche Männer sind ganz blöd und stehen in der Nähe vom Schulhof oder auf deinem Nachhauseweg und zeigen Kindern ihren PenisZum Lexikoneintrag für „Penis“. Das ist verboten. Der Fachausdruck für PimmelzeigerZum Lexikoneintrag für „Pimmelzeiger“ ist ExhibitionistZum Lexikoneintrag für „Exhibitionist“.

Pornografie

Als PornografieZum Lexikoneintrag für „Pornografie“ oder „Porno“ bezeichnet man Fotos, Filme, Bücher und andere Darstellungen, die sexuelle Handlungen zeigen, die Erregung Zum Lexikoneintrag für „Erregung “und sexuelle Lust auslösen sollen. Es ist Erwachsenen verboten, Kindern und Jugendlichen solche Darstellungen zu zeigen. Du darfst NEIN sagenZum Lexikoneintrag für „NEIN sagen“ oder dir Hilfe Zum Lexikoneintrag für „Hilfe “holen, wenn du solche Bilder oder Filme anschauen sollst oder dich jemand fotografieren und filmen will!

Prävention

Als PräventionZum Lexikoneintrag für „Prävention“ werden alle Maßnahmen bezeichnet, die z.B. Straftaten wie Sexueller MissbrauchZum Lexikoneintrag für „Sexueller Missbrauch“, aber auch verschiedene Krankheiten und Unfälle, vorbeugen und verhindern können. Es kann auch Menschen gezeigt werden, wie sie sich gesund ernähren oder sich vor Gefahren schützen können. Dazu gehören AufklärungZum Lexikoneintrag für „Aufklärung“ und Wissensvermittlung, BeratungZum Lexikoneintrag für „Beratung“ und Hilfestellung zu allen Fragen, die du hast.

Schutzbefohlene

Dieser Begriff wird in StrafverfahrenZum Lexikoneintrag für „Strafverfahren“ verwendet und bezeichnet alle Personen, die dem SchutzZum Lexikoneintrag für „Schutz“ und der Fürsorge einer anderen Person anvertraut sind. Das sind alle Menschen unter 18 Jahren, Menschen mit Behinderung oder einer Krankheit, die zum Beispiel von einem Lehrer oder einer Erzieherin, dem Onkel oder der Oma vorübergehend betreut werden. Sie sind dann besonders schutzbedürftig.

Sexuelle/Sexualisierte Gewalt

Dieser Begriff umfasst alle Formen von GewaltZum Lexikoneintrag für „Gewalt“ wie sexueller Missbrauch und andere GewaltZum Lexikoneintrag für „Gewalt“, die mit sexuellen Handlungen ausgeführt werden. Dabei wird eine → sexuelle Handlung auf unterschiedliche Art erzwungen. Es muss dabei nicht immer körperliche GewaltZum Lexikoneintrag für „Gewalt“ angewandt werden. Die Täterinnen und Täter versuchen oft auch über KomplimenteZum Lexikoneintrag für „Komplimente“, ein Freundschaftsangebot, mit Geschenken und viel Aufmerksamkeit das OpferZum Lexikoneintrag für „Opfer“ zu beeinflussen und für ihre Interessen auszunutzen. Jede Form von sexueller GewaltZum Lexikoneintrag für „Gewalt“ ist verboten. Die Erwachsenen wissen das.

Sexueller Missbrauch

Sexueller MissbrauchZum Lexikoneintrag für „Sexueller Missbrauch“ von Kindern sind → sexuelle Handlungen von Tätern oder Täterinnen an Kindern mit oder ohne Körperkontakt. Mit Körperkontakt ist z.B. das Anfassen oder Küssen des Kindes gemeint. Ohne Körperkontakt kann z.B. sein, wenn ein Täter vor dem Kind seinen eigenen PenisZum Lexikoneintrag für „Penis“ berührt und reibt. Die Täter und Täterinnen nutzen ihre MachtZum Lexikoneintrag für „Macht“ oder AutoritätZum Lexikoneintrag für „Autorität“ aus, um ihre eigenen Bedürfnisse auf Kosten des Kindes zu befriedigen. Auch wenn Kinder diesem Missbrauch zustimmen, weil sie nicht verstehen, was das ist oder Angst haben, dass die TäterinZum Lexikoneintrag für „Täterin“ oder der Täter ihnen oder jemand anderem etwas noch schlimmeres antut, ist das Sexueller MissbrauchZum Lexikoneintrag für „Sexueller Missbrauch“ und verboten. Sexueller MissbrauchZum Lexikoneintrag für „Sexueller Missbrauch“ ist eine Form von GewaltZum Lexikoneintrag für „Gewalt“ und eine StraftatZum Lexikoneintrag für „Straftat“. Alle Erwachsenen wissen das.

Sexueller Übergriff

Unter einem sexuellen Übergriff versteht man alle sexuellen Handlungen unter Kindern, die nicht freiwillig passieren. Dabei nutzt ein Kind die Schwäche des anderen Kindes aus und akzeptiert kein „Nein!“. Das ist verboten.

Straftat

Eine StraftatZum Lexikoneintrag für „Straftat“ bezeichnet Handlungen von Personen, die dem Gesetz nach strafbar sind und im sogenannten Strafgesetzbuch (StGB) aufgeführt sind, wie z.B. Diebstahl oder Körperverletzung. Auch sexueller Missbrauch ist eine StraftatZum Lexikoneintrag für „Straftat“ und verboten.

Strafverfahren

Das StrafverfahrenZum Lexikoneintrag für „Strafverfahren“ beginnt mit der AnzeigeZum Lexikoneintrag für „Anzeige“ und endet meistens mit dem sogenannten Urteil. Als Urteil bezeichnet man die Entscheidung der Richterin oder des Richters, ob die TäterinZum Lexikoneintrag für „Täterin“ oder der Täter eine Strafe bekommt, wie z.B. eine Geldstrafe, Gefängnis oder freigesprochen wird.

Täterin

Als Täter oder TäterinZum Lexikoneintrag für „Täterin“ bezeichnet man Jugendliche oder Erwachsene, die eine StraftatZum Lexikoneintrag für „Straftat“  begangen haben.

Trillerpfeife

Eine TrillerpfeifeZum Lexikoneintrag für „Trillerpfeife“ kann dir helfen, wenn dich jemand auf der Straße belästigt oder am Telefon eklige Dinge erzählen will.

Verdacht

Bei einem VerdachtZum Lexikoneintrag für „Verdacht“ hast du das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Dann darfst du mit jemandem darüber reden.

Vergewaltigung

Eine VergewaltigungZum Lexikoneintrag für „Vergewaltigung“ ist eine besonders schlimme Form von sexuellem Missbrauch und verboten. Dabei zwingt ein Mensch einen anderen Menschen zum Geschlechtsverkehr Zum Lexikoneintrag für „Geschlechtsverkehr “oder dringt mit Gegenständen oder Körperteilen in den Mund, Scheide oder Po der oder des anderen ein.VergewaltigungZum Lexikoneintrag für „Vergewaltigung“ ist eine Form von GewaltZum Lexikoneintrag für „Gewalt“ und eine StraftatZum Lexikoneintrag für „Straftat“.

Voyeur

Das ist eine Person, die meistens heimlich anderen Personen bei sexuellen Betätigungen zuschaut und sich daran erregt. Dieses Verhalten ist verboten. Eine andere Bezeichnung dafür ist Spanner.

Zwang

Wenn ein Mensch einen anderen Menschen mit DruckZum Lexikoneintrag für „Druck“ zu etwas bringen will, was dieser nicht möchte. Das ist verboten.